Stuttgart - Es läuft das dritte Viertel, als ein älterer Herr mit einem Spazierstock vorbeikommt. Das bunte Treiben auf dem Kunstrasenplatz des ABV Stuttgart, wenige Gehminuten entfernt vom Gazi-Stadion, verleitet ihn zum Stehenbleiben. Um was für eine Sportart es sich da denn handle, will er wissen – und was denn das Ziel dieses Spieles sei?

Der ältere Herr sieht den Saisonauftakt der Männer des ABV Stuttgart in der Lacrosse-Bundesligastaffel Süd gegen München. Es geht darum, den Ball möglichst oft im gegnerischen Tor unterzubringen. Den Gästen gelingt das in der Partie am Freitag häufiger. Die Stuttgarter verlieren ihre erste Begegnung als amtierender Deutscher Meister mit 2:14 gegen den Rivalen aus Bayern, aber das ändert an den beiden großen Zielen nichts: den Titel zu verteidigen und den Sport bekannter zu machen.

Auf dem Feld geht es zur Sache

50 Zuschauer sind zu dem Spiel in Degerloch gekommen. Es gibt Würstchen vom Elektrogrill, Glühwein und Kuchen. Der Eintritt ist kostenlos. Die meisten, die bei acht Grad die Stuttgarter anfeuern, zählen zur Kategorie Freunde und Familie. Und der ältere Herr stellt eine letzte Frage, bevor er weiterzieht: Was macht denn den Reiz dieser Sportart aus?

Während am Spielfeldrand Stimmung wie beim Kaffeekränzchen herrscht, geht es...