Kategorie Icon
In Nordamerika spielte man fr├╝her Lacrosse, um Streitigkeiten zwischen St├Ąmmen beizulegen. In Stuttgart sind die meisten Spieler ├╝ber den Unisport zum Bundesligisten ABV gekommen.
Stuttgart. Sie rennen mit Helm, Schulterpanzer, Ellenbogensch├╝tzern und dicken Handschuhen ├╝ber den Kunstrasen. In den H├Ąnden tragen sie lange Schl├Ąger mit Fangnetzen, und spielen sich so die B├Ąlle zu. Schnell geht das, aus vollem Lauf. Da braucht der
F├Ąnger viel Geschick, um das Geschoss zu erwischen, ein paar Schritte mitzunehmen und den Ball anschlie├čend ebenso kr├Ąftig einem anderen Mitspieler zuzuschleudern. Die Verteidiger versuchen, das schnelle Passspiel zu st├Âren. Lacrosse, das ist dynamisch und manchmal auch spektakul├Ąr.
Das sehen auch die wenigen Zuschauer, die am vergangenen Wochenende auf der Waldau am Platz des ABV Stuttgart vorbeigegangen und dann doch einige Minuten stehen geblieben sind, um den Protagonisten zuzuschauen. Der ABV richtete an zwei Tagen die Play-offs der Bundesliga der M├Ąnner aus, und die Spieler des Gastgebers waren mittendrin. Angefeuert von der Frauenmannschaft kamen die Stuttgarter im ersten Spiel zu einem deutlichen 13:5 (3:2, 5:1, 2:1,3:1) gegen den VfL 05 Aachen. Und auch das zweite Spiel am Sonntag gewannen der ABV gegen KKHT Schwarz-Wei├č K├Âln, wenn auch diesmal deutlich knapper mit 10:8 (1:1, 4:2,3:2,2:3). Damit ist die Mannschaft von Spielertrainer Alex Frey f├╝r das Finale um die deutsche Meisterschaft, die am 22. und 23. Juni in D├╝sseldorf ausgetragen wird, qualifiziert. Frey war nat├╝rlich zufrieden mit seiner Formation. ÔÇ×In der Hinrunde musste wir noch zwei Niederlagen hinnehmen und haben dann aber in der R├╝ckserie gegen unsere Dauerrivalen aus M├╝nchen und auch gegen Erlangen gewonnenÔÇť, sagt Alex Frey.
Seit 2003 ist der 37-J├Ąhrige beim ABV Stuttgart und wie so viele ├╝ber den Unisport dazugekommen. Er ist der Oldie im Team, der j├╝ngste Spieler ist gerade mal 17 Jahre alt. Beim Lacrosse wird jeder Spielertyp gebraucht. Von Vorteil ist, wenn man bereits einen Mannschaftssport wie Basketball, Hockey, Handball, aber auch Fu├čball gemacht hat. ÔÇ×Die Nachwuchsabteilung nimmt Spieler ab zw├Âlf Jahren und jeder ist bei uns willkommenÔÇť, sagt der Coach, der bei den Playoffs an der Seitenlinie zudem von Assistenztrainer Eric Guy unterst├╝tzt wird.
Was aber macht f├╝r ihn diesen Sport aus? ÔÇ×Es ist sehr dynamisch, k├Ârperbetont, sehr intensiv ÔÇô aber es gibt auch klare RegelnÔÇť, sagt Frey. Unter Druck muss man schnell die richtige Entscheidung treffen und nat├╝rlich ist Lacrosse auch taktisch gepr├Ągt. Neulinge m├╝ssen sich vor allem an die Hand-Augen-Koordination gew├Âhnen. Es ist ein richtiger M├Ąnnersport, bei dem es auch mal hart zu Sache geht. Auch das Checken, also das Umrennen von Gegnern, ist Teil des Sports. Wer es mit dem K├Ârperkontakt ├╝bertreibt, landet f├╝r 60 Sekunden auf der Strafbank.
Wenn ein St├╝rmer auf das gegnerische Tor zul├Ąuft, schirmt er den Ball mit seinem K├Ârper und schnellen Schl├Ągerbewegungen gegen die Verteidiger ab. Eine K├Ârpert├Ąuschung rechts, dann links am Verteidiger vorbei, noch zwei Schritte n├Ąher ans Tor - und der Ball saust am Torwart vorbei ins Netz. Von der Spielart ├Ąhnelt Lacrosse dem Feldhockey. Die Tore sind ins Spielfeld einger├╝ckt und d├╝rfen von den Spielern umlaufen werden.
Den Ball tragen die Spieler im Netz des Schl├Ągers. Schutzkleidung ist f├╝r die M├Ąnner unbedingt n├Âtig, da beim Lacrosse voller K├Ârpereinsatz erlaubt ist.
Entstanden ist die Sportart in Nordamerika. Dort spielten bereits die indianischen Ureinwohner Lacrosse, um Streitigkeiten zwischen St├Ąmmen beizulegen. Sie nannten das Spiel Baggataway, den kleinen Bruder des Krieges. Anfang der 1990er Jahre kam Lacrosse nach Deutschland. Einige Sch├╝ler hatten die Sportart w├Ąhrend ihres Austauschjahres an den Highschools der USA kennengelernt und nach ihrer R├╝ckkehr die ersten deutschen Teams gegr├╝ndet. Aber auch der Goalie ist wichtig. Stuttgarts Keeper Philipp Werfs tr├Ągt einen goldenen Helm und ist der R├╝ckhalt des Teams. Er z├Ąhlt ebenso zum erweiterten Kreis der Nationalmannschaft wie Johannes Dahlheim. Auf die beiden wird es besonders ankommen in knapp zwei Wochen bei dem gro├čen Showdown in D├╝sseldorf.